Kooperation_3Na, ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Aber mir passiert es ständig. Und immer dann, wenn ich`s gerade echt so gar nicht gebrauchen kann. Da möchte ich zum Beispiel eine Karte zur Geburt schreiben und … ach Mist! Verschrieben. Schrift an einer Stelle nicht lesbar. Oder es läuft alles gut, bis der Mini Chef vorbeirennt und Mami versehentlich rempelt.

Wie praktisch, dass ich heute mit Leon Stifte von Pilot Pen testen darf, an denen jeweils am Schaft-Ende eine Kunststoffkugel befestigt ist, die jeden Fehler super rasch wegradiert.

stiftepilotpen

Die neue Stift Generation Pilot Pen sieht das Thema „Verschreiben“ nämlich ganz locker. Die haben einfach unter dem Motto „Jeder macht Fehler“ die „FriXion Family“ ins Leben gerufen, die kleinen und großen Künstlern dabei helfen soll, Fehler beim Schreiben oder Zeichnen ganz einfach zu korrigieren.

happywriting

Durch die Wärme, die bei der Reibung zwischen Kugel und Papier entsteht, verschwindet die Tinte bei 60°C. Ziemlich cool: Kids werden zum Zauberer, wenn sie die Zeichnung bei minus 10°C ins Gefrierfach legen. Dann ist das „verschwundene Werk“ plötzlich wieder da.

andreasb

Aber bevor der Mini Chef ran darf, hat die Mami `ne kleine Challenge zu bewältigen.

Auf der Facebook Seite von Pilot Pen gibt es jeden Freitag bis zum 29. November 2015 tolle Spaßaufgaben, bei denen auch ihr mitmachen könnt.

Nebenbei winken tolle Gewinnspiele. Zum Beispiel eine Apple Smart Watch, eine X-Box One + Controller, ein Samsung Galaxy S6, ein 600 Euro Gutschein für den UrBike Shop oder ein 400 Euro Gutschein für Eventim.

pilotpencollage

Ich stelle mich in der Kalenderwoche KW 41 bis 42 folgender Aufgabe:

Welche Songs würde ich auf eine einsame Insel mitnehmen?

Klingt easy. Ist es aber im ersten Moment gar nicht. Ich habe sooo viele Lieblingslieder. Also nehme ich einfach fünf von denen, die mir gerade in den Sinn kommen und schreibe sie mit den farbenfrohen Pilot Pen Stiften auf ein Blatt Papier:

handschrifthappywriting

Na, wer hat einen ähnlichen Musikgeschmack? 😉

Aber jetzt ist der Mini Chef dran. Stifte hat er massenhaft. Ist also auf den ersten Blick nix Besonderes. Aber DANN entdeckt der Knirps die Radierfunktion und ist total begeistert. Spielt, dass er sich verschreibt, nur um nachher wieder die Kunststoffkugel zu betätigen.

leonstiftemalen

Was uns dabei auffällt: Klappt super. Radierst du allerdings ein paar Mal an der gleichen Stelle, kann das Papier irgendwann dünner erscheinen.

Noch ein Haken? Indirekt. Bei dem Marker in „Flieder“ hätte ich gern ein bisschen mehr „Deckkraft“ … es fühlt sich manchmal so an, als wenn einfach nicht genug Farbe und Sättigung raus kommt wie ich gern hätte.

Ansonsten bringen die kultigen Pilot Pen Tintenroller der Frixion Family eine Menge Spaß für kleine und große Leute und ersparen Tintenkiller und Korrekturmaus.

Schöner Nebeneffekt: Häufiger mal Stifte in die Hand nehmen und nach Herzenslust kritzeln hat auch eine therapeutische Wirkung. Kids tun es ständig – wir Erwachsenen viel zu wenig.

Dabei können wir diesmal sogar noch was gewinnen …

Wer von euch kennt die magischen Stifte schon? Bis bald wieder und beste Grüße von Elischeba

Photo Credits: Elischeba Wilde

Disclaimer: Danke an Pilot Pen für die Kooperation

#backtoschool #Happywriting