Na toll. Da überleg ich bei jedem Teil dreimal ob ich´s wirklich brauche und mein Koffer wiegt dann nur 18 Kilo. Da hätte ich doch noch herrlich viel Potential gehabt. Also sei schlauer als ich und erwerbe – falls du noch keine hast – vor deiner Flugreise eine Waage. Brauchst dich ja nach der All Inclusive Reise nicht zu wiegen 😉

Hab nämlich an Schuhen gespart und jede Frau weiß, wie doof das unterwegs ist.

antalyawirkommen

Nun ja. Besser einen Puffer haben als Übergepäck bezahlen. Herrliches Gefühl, wenn die Koffer aufgegeben sind und man sich lediglich mit dem Handgepäck rumschlagen muss. Absolut praktisch: Du kannst deinen Buggy bis zwei Schritte vorm Flieger mitnehmen. Dann gibst du ihn freundlichen Helfern und brauchst dein Kleinkind bis dahin weder zu schleppen noch hinterher zu rennen, wenn es nicht so will wie du.

flughafenspielplatz

Noch ein Stündchen Zeit bis zur „Boarding Time“ – samt Leon und Handgepäck ab zum Kiddieland. So ein Spielparadies bietet sicher jeder Flughafen – nicht nur unserer hier in Düsseldorf. Frag doch einfach danach, falls du ihn nicht auf Anhieb findest. Ich selbst habe diesen Tipp vor meinem Ibiza Flug alleine mit Baby von einer sympathischen Brötchenverkäuferin am Flughafen erhalten.

haseauto

Kiddieland bietet den Zwergen die Möglichkeit noch mal ein bisschen zu toben, bevor es nachher im Flieger so schrecklich eng wird. Münzen einwerfen ist kein Muss – auch ohne Musik und Bewegung haben die Kleinen da sicher ihren Spaß.

Wie im letzten Blogeintrag geschrieben, find ich den Service von Condor, zumindest auf einem Gebiet, besser als den von Air Berlin. Denn bei Condor kannst du, wenn du alleine mit Kind reist, auch einen Koffer mit 30 Kilo voll machen und den zweiten mit 10 Kilo. Zwei große Koffer zu schleppen und gleichzeitig den Kinderwagen zu schieben, krieg zumindest ich nicht wirklich hin.

Wie auf dem Bild ganz oben zu sehen, habe ich einen Kosmetikkoffer auf meinen Koffer zum Schieben drauf gestellt und befestigt. Außerdem habe ich eine geräumige Handtasche und einen Rucksack für meinen Mac und die Kameraausrüstung dabei.

maenchenflieger

Wickelt eure Kleinkinder am Besten noch mal ein paar Minuten bevor ihr in den Flieger steigt. Denn jeder Flughafen bietet für Mamas große und praktische Räume.

Mit Waschbecken, riesigem Mülleimer, extra Stuhl zum Abstellen der persönlichen Sachen und allem drum und dranDie Waschräume im Flugzeug bieten dagegen nur sehr wenig Platz. Die dort ausklappbare Liege ist zum Beispiel nur halb so groß wie mein Leon.

zwischenuns

Im Flieger werden Kids unter zwei mit einem extra Gurt zum Beispiel an dem der Mutter befestigt und sitzen dann auf dem Schoß eines Elternteils. Leon ist geschützt, kann sich aber trotzdem noch gut frei bewegen.

Unsere Maschine ist brechend voll – trotzdem war die Dame beim Check-In so wahnsinnig freundlich, dass der einzig freie Platz im Flieger für Leon möglich wurde. Wie nett ist das denn?

Yes. Große Erleichterung – denn für drei Stunden wird mir der kleine Bengel auf dem Schoß doch etwas schwer. Die Dame links von Leon gerät mit einer anderen Passagierin aneinander. Doch als mein kleiner Schatz sie immer wieder anlächelt und auf sie zeigend „Frau“ sagt, da schmilzt auch bei ihr das Eis und er hat ihr Herz gewonnen..

drehen

Boa wie doof. Familie Wilde ist mächtig hungrig und es gibt nur klitzekleine Sandwiches. Habe mit einem warmen Essen gerechnet. Na ja. Schmeckt künstlich und ist auch künstlich. Seit wann braucht man für einen Belag so viele Zusatzstoffe?

Aber für Flugzeugessen ist es in Ordnung und halbsatt macht es auch. Leon bekommt Malsachen gereicht. Gute Idee. Zwischendurch beugt er sich zu den anderen Gästen rüber und flirtet kräftig mit hübschen Frauen.

airberlin

Als keine Stewardessen mit großen Wagen unterwegs sind, lasse ich Leon ein paar Bahnen laufen – er hat irre viel Spaß und bringt die Gäste zum Lachen.

Damit Kids keine Ohrenprobleme kriegen, sollten sie bei Start und Landung möglichst trinken. Leon schläft kurz vor der Landung und kommt glücklicherweise ohne Ohrenschmerzen davon.

schlafenflugzeug

Anstrengend empfinde ich den Weg vom Flieger zur Passkontrolle und Gepäckausgabe. Boa ist mein kleiner Schatz schwer geworden. Ihn auf dem Arm, Rucksack und Handtasche. Ja ich weiß – Leon kann auch schon laufen. Sogar richtig rennen. Aber der rast meistens woanders hin, als ich vorhabe und findet ständig was spannendes, wo er stoppen möchte. Und Mama will rasch weiter.

Buggys werden an einer separaten Stelle für Sperrgepäck ausgespuckt. Endlich – er ist da. Weiter geht`s mit dem Bus zum Hotel. Davon berichte ich euch die Tage auf dem Reiseblog.

Heute erst mal viele Grüße aus Antalya von Elischeba