Am ersten Abend im Hotel erzählt mir der Mini Chef, dass er sich auf die nächsten Tage freut. Er möchte den Kinder Club entdecken und in den Pool springen. Außerdem findet er meine Idee vom „Mama Kind Urlaub“ vor seinem Schulstart klasse.

Ich lächele in mich hinein und freue mich auf unseren Trip. Wir sind vor wenigen Stunden angekommen und sitzen am Buffet. Leon findet den Schokobrunnen cool und nascht leckere Desserts.

Nach dem Aufwachen wirkt der Urlaub nicht mehr rosig. Leon hat hohes Fieber, Kopfschmerzen und hustet.

Koffer am Flughafen Düsseldorf
Fotograf: Pierre Wilde

Oh nein – mein armer Schatz! Er ist selten krank und extrem robust. Was für ein doofes Timing.

Gleichzeitig wirkt er so erwachsen, als er mir vorschlägt, dass ich alleine zum Buffet gehen kann. Er kommt klar.

Ich frage den Junior, was ich ihm holen kann, aber leider hat er null Appetit.

Was ich ihm mitbringe rührt er nicht an. Ich rase zum Buffet und schlinge rasch etwas in mich rein. Dabei habe ich mich vorher auf tolle Mama-Sohn-Gespräche bei ausgiebigen Gängen gefreut.

Kind krank
Fotografin: Elischeba Wilde

Der Kurze liegt den ganzen Tag im Bett. Fiebersenkende Zäpfchen habe ich bereitliegen. Wenn das Fieber nicht gefährlich hoch ist, dann kann Fieber hilfreich sein, den Körper zu heilen. Wir warten ab.

Wir befinden uns auf dem Hotelzimmer. Anstatt am Pool. Während Leon schläft, sitze ich auf dem Balkon. Wie schade, dass unser Balkon von morgens bis abends keine Sonne hat. Nicht mal für eine Stunde. Mein Körper schreit nach Wärme.

Kind krank im Urlaub
Fotografin: Elischeba Wilde

Als es ihm am Folgetag immer noch nicht besser geht, frage ich nach einem Arzt. Die Rezeptionsdame vom Hotel in Costa Calma empfiehlt mir ein Taxi zu nehmen. Daraufhin möchte ich wissen, ob der Arzt auch zu uns kommt, weil Leon nicht laufen kann.

Mir wird das Telefon gereicht – die Praxis ist dran. „Das kostet 170 Euro, also 50 Euro Aufpreis,“ erklärt mir eine Dame. Ich solle bitte sofort bar zahlen. „Können Sie den Jungen nicht tragen?“ fragt sie forsch. Nein, weil sich unser Zimmer am anderen Ende der Rezeption befindet.

Der spanische Arzt steht 30 Minuten später vor der Zimmertür und reicht mir Formulare zum Ausfüllen. Während ich zuschauen möchte, wie er Leon untersucht, weist er mich an, den Papierkram zu erledigen, damit die Zahlung abgeschlossen werden kann.

Fuerteventura Costa Calma
Fotografin: Elischeba Wilde

Er hört Leon ab und verschreibt ein Antibiotikum. Ich frage, ob es Alternativen gibt. Nein, erwidert er. Weil Leon schleimigen Husten hat. Und bittet um die 170 Euro. Guter Stundenlohn bei fünf Minuten Arbeitszeit plus drei Minuten Weg, weil er zuvor im Nachbarhotel war.

Mit meinem Rezept in der Hand suche ich die Apotheke. Mist, ich verlaufe mich – Leon ist allein im Zimmer.

Nachdem ich die Medizin besorgt habe, mache ich mich auf dem Rückweg. Und fasse den Entschluss, meinen Kinderarzt in Deutschland nach einer zweiten Meinung zu fragen. Ich finde es gut, dass es Antibiotika gibt. Aber ich möchte das „harte Zeug“ meinen Kindern nur geben, wenn es keine andere Alternative gibt.

Flughafen auf Fuerteventura
Fotografin: Elischeba Wilde

Leons Kinderarzt in Deutschland erklärt mir, dass ein Antibiotikum in unserem Fall nichts nützt. Und fügt hinzu, dass er sicher ist, dass es mit Leon am dritten Tag bergauf geht.

Ja – er hat Recht! Heute haben wir den dritten Tag und Leon war bereits im Kinderclub und am Strand. Das Fieber ist weg und wir sind froh, dass wir es ohne Antibiotikum geschafft haben. Ob er übermorgen in den Pool springen kann? Mal schauen.

Habt ihr Erfahrungen mit Ärzten im Ausland? Waren eure Kids schonmal im Urlaub krank? Welche Medikamente habt ihr im Reisegepäck?

Elischebas Blogs
Fotografin: Elischeba Wilde (Schach-Selfie)

Freu mich auf Feedback und grüße euch ganz lieb aus Fuerteventura.

Elischeba

Folge mir auch auf Instagram und Facebook.