Im Alter von 13 Jahren stehe ich vor einem Ehepaar mit zwei süßen Kindern. Beide im Vorschulalter. „Och, die sind aber süß. Welch schöne Locken. Und so ein tolles Lachen.“

„Die kannst du gern mal ein Wochenende haben,“ antworten mir die Eltern. Sie sagen das nicht genervt. Aber sie klingen erschöpft. Ziemlich erschöpft. Und fügen hinzu, dass ich ihre Kinder nicht mehr süß finde, wenn ich sie 24 Stunden am Stück um mich habe.

Heute bin ich selbst Mami von zwei süßen Kindern. Und erwische mich bei einer ähnlichen Antwort. Als Freunde sagen, wie goldig sie unsere Kleinen finden. „Ihr könnt die beiden gern mal ein Wochenende ausleihen.“ Und erzähle lachend, dass mein Mann Pierre und ich uns manchmal wie das Dauerpersonal unserer Kids fühlen.

Strand Family Shooting
Hotelfotografin des Sport- & Wellnesshotels Barlovento

Sind eigene Kinder tatsächlich so anstrengend? War es früher einfacher eine Familie zu gründen?

Kürzlich habe ich einer Freundin erklärt, dass mir nicht die Kinder Stress bereiten. Sondern das ständige Multitasking.

Mit der rechten Hand hältst du dein Kleinkind auf dem Arm und mit der linken kochst du die Suppe. Der Postbote klingelt genau dann, wenn du deine Maus gerade am wickeln bist. Fegst du die Essensreste unterm Tisch weg wird gleichzeitig der Wohnzimmerschrank ausgeräumt. Ihr kennt das.

Unser Leben ist dank technischer Hilfsmittel einfacher geworden. Aber auch hektischer. Selbst die Kinderfilme sind schneller als die aus unserer Kinderzeit.

Wir sind ständig erreichbar und werden von schlechten Nachrichten überflutet. Machen uns Sorgen um die Zukunft. Wir Mütter sind fast alle berufstätig. Der Druck im Business ist ein anderer als früher.

multitasking
Fotograf: André Plath

Soziale Netzwerke präsentieren uns perfekt gestylte Mütter, die tolle Ausflüge mit ihren Kindern machen. Die alles im Griff haben und dabei noch super aussehen.

Mich stressen die Fotos, die zeigen, was Eltern Tolles mit ihren Kindern basteln. Weil ich Schuhkartons entsorge, anstatt ein Parkhaus daraus zu bauen. Und meine Fenster sind nie passend zur Jahreszeit geschmückt. Ich bin froh, wenn man überhaupt durchgucken kann. 😉

Befreundete Mamis posten auf Facebook die Geburtstagskuchen für ihre Kinder. Perfekte Kunstwerke. Wenn ich dagegen einen Kuchen backe, dann bin ich froh, wenn man ihn einigermaßen essen kann und er beim Anschneiden nicht auseinander fällt. 😉

Wir neigen dazu uns mit den Besten zu vergleichen. Ohne zu überlegen wie es hinter deren Kulissen aussieht. Um euch zu beruhigen: Auf meinen Fotos bin ich geschminkt. Wenn ich für einen Produkttest Spielzeug fotografiere, dann schmeiße ich die Unordnung der einen Ecke oft in die nächste.

Elischeba mit Kindern
Fotograf: Pierre Wilde

Was stresst uns Eltern noch? Zahlreiche Erziehungsratgeber. Die sich teilweise widersprechen. Ein Übermaß an Informationen. Apps mit Tipps, wie wir unsere Kinder ideal fördern.

Krabbelgruppen mit Übermüttern. Erzieher im Kindergarten, die Eltern wegen jedem Sch… gleich zur Ergotherapie schicken. Ein Überangebot an Möglichkeiten. Panikmache. Was dabei zu kurz kommt: Das eigene Bauchgefühl und terminfreie Tage.

Mich stresst der Versuch konsequent zu sein. Weil ich überall lese wie wichtig das ist. Aber die Realität ist häufig anders.

collagesprungtest
Fotograf: Pierre Wilde

Lasst uns weniger mit anderen vergleichen. Vielleicht hat die dreifache Mama mit der super sauberen Wohnung eine Putzfrau? Die Nachbarin, die nach außen lächelt, mag abends vor Erschöpfung heulen.

Unsere Kinder erwarten keine Perfektion. Wenn wir denken, dass wir „nur“ einen langweiligen Nachmittag bieten, ist das vielleicht genau das, was unsere Kinder in diesem Moment brauchen. Raum für freie Entfaltung. Ruhe. Mal nichts tun.

Wie stressig sind eigene Kinder? Es gibt da so einen Mix aus völliger Erschöpfung und totalem Glücksgefühl, den nur Eltern kennen. Nach einem anstrengenden Tag kommt deine zweijährige Tochter zu dir und umarmt dich. Und sagt dir, dass du die beste Mama der Welt bist. Mit leuchtend großen blauen Augen.

Dann fühlt sich alles, was vorher stressig war, plötzlich so leicht an.

Deine Elischeba