Kooperation_3Erziehungsratgeber bitte weg hören. Wir wissen, dass Kinder Schlaf brauchen. Doch an dem Tag als der Postbote die Werkbank von „Bob der Baumeister“ vorbeibringt, ist der Mini Chef noch um 22 Uhr wach.

Unbedingt möchte er sie mit Papa zu Ende aufbauen. Immerhin leuchten auch Papas Augen. Erst als wir kurz aus dem Zimmer verschwinden, wird es plötzlich leise. Gegen 22 Uhr 15 haut sich der Mini Chef aufs Ohr. Vorher haben wir Decken neben der Werkbank ausgebreitet. „Leon, sollen wir dich in dein Bett tragen?“

„Nein, Mama, ich möchte mich kurz ausruhen und dann die Werkbank weiter aufbauen.“ Wir diskutieren das nicht weiter aus. Der Viereinhalbjährige schläft wenige Sekunden später ein. Und bis sieben Uhr morgens durch.

Bob der Baumeister Werkbank
Fotografin: Elischeba Wilde

Am nächsten Morgen verkündet er, dass er heute nicht in den Kindergarten möchte. Lieber die Werkbank weiter aufbauen.

Wir setzen uns durch. Stellt euch vor – hin und wieder schaffen wir das. 😉

Ab in die KiTa. Auf dem Rückweg rast der Mini Chef nach Hause und rennt direkt ins Spielzimmer. Vergisst, dass er sonst erstmal auf YouTube Kinderfilme guckt. Spricht definitiv für die Werkbank.

Werkbank
Fotografin: Elischeba Wilde

Eine Freundin bremst meine Euphorie. Sie erzählt mir, dass sie ebenfalls überlegt hat, ihrem Sohn eine Werkbank zu kaufen. Aber Kinder würden laut Erfahrungen von Bekannten nie lange damit spielen. Eine Werkbank wäre lediglich ein paar Wochen spannend.

Der Mini Chef schraubt konzentriert Kleinteile zusammen. Ich habe einen Ohrwurm von seinen Kindervideos.

„Können wir das schaffen? Yo, wir schaffen das.“

Mit dieser positiven Einstellung werkelt der Mini Chef weiter. Kinder fühlen sich wie große Handwerker. Was sie bei Erwachsenen beobachten, können sie jetzt auch.

Kinderzimmer Junge
Fotografin: Elischeba Wilde

Mit Hammer, Schraubenzieher und Zange geht es weiter. Leon befestigt vorsichtig die mitgelieferten Aufkleber. Wir dürfen auf keinen Fall die Verpackung entsorgen. Erklärt er uns, während er anhand des riesigen Fotos kontrolliert, ob er die stabile Werkbank richtig zusammenbaut.

Ich finde die große Arbeitsfläche praktisch. Außerdem gibt es 80 Teile, die zum grenzenlosen Spielen einladen. Auch der beste Kumpel hat mit der Schraubzwinge und dem verschiebbaren Lineal an der Vorderfront seinen Spaß.

Freund
Fotografin: Elischeba Wilde

Prinzessin Emily lässt ihre Puppe fallen und schaut mit glänzenden Augen auf Hammer, Schraubenzieher und Zange.

Dann nimmt die Maus den mechanischen Akkuschrauber in die Hand und spielt eine Bauarbeiterin. Zucker!

Ein Highlight ist definitiv Rollo, die Dampfwalze. Sie besteht aus zahlreichen Kleinteilen, die mit dem Akkuschrauber zusammengebaut wird.

Geschwister spielen
Fotografin: Elischeba Wilde

Wie können wir Ordnung bewahren? Die griffigen Schrauben, Nägel und Muttern lassen sich in Ablagefächern verstauen. Werkzeug hängen wir auf.

Beim Anbringen von „Bob der Baumeister“ auf dem stabilen Pappkarton müssen wir tricksen. Entweder sind uns die passenden Schrauben verloren gegangen, oder sie waren nicht dabei.

Fakt ist: Wir sind mit der Werkbank rundum zufrieden. Mit vier Füßen steht sie stabil im Raum. Ob unsere Kinder damit noch in eigenen Monaten spielen, wird die Zeit zeigen. Jetzt haben sie auf jeden Fall eine Menge Spaß damit.

meine Werkbank
Fotografin: Elischeba Wilde

Für welches Alter eignet sich die Werkbank? Laut dem Hersteller ist sie für drei- bis achtjährige Kinder super. Überlegt ihr, was ihr einem Sechsjährigen zu Weihnachten schenkt? Dann wäre etwas anderes möglicherweise besser geeignet.

Freude sortieren momentan alles von Cars aus. Der Grund: der Sohnemann geht seit Sommer zur Schule und findet Autos mit Augen ziemlich kindisch.

Maße unserer Werkbank: Breite: 52 Zentimeter – Tiefe: 34 Zentimeter – Höhe: 103 Zentimeter

Werkbank fuer Kinder
Fotografin: Elischeba Wilde

Wie gefällt euch Emilys kleine Weichkörperpuppe „Laura Little Star“?

Die Sterne auf der 20 Zentimeter großen Puppe speichern Licht. Sie leuchten nach Einbruch der Dunkelheit circa eine Stunde lang. Allerdings (leider) nur recht dezent.

Puppi_emi
Fotografin: Elischeba Wilde

Erinnerst du dich an das Kinderhaus, das ich dir am 28. November auf meinem Blog vorgestellt habe? Wir haben nun die Klingel angebracht.

Das bringt neue Spielmöglichkeiten. Wer in die Hütte möchte, der muss vorher klingeln. Wie bei richtigen Häusern auch.

Die Kids spielen damit weiterhin gern. Es ist inzwischen kälter geworden. Dafür gibt es die richtige Kleidung.

smoby_spielsachen
Fotografin: Elischeba Wilde

Nasse Hosen sind doof. Wie gefällt euch Leons regendichte Funktionshose im Look der 70er von Reima? Ich finde das Material klasse – du spürst die tolle Qualität.

Mit einer wärmenden Schicht kann sie gut im eisigen Winter getragen werden. Das atmungsaktive Obermaterial mit einer schmutzabweisenden Ausrüstung ist perfekt fürs Spielhaus geeignet, in dem manchmal mit Erde und Wasser gematscht wird.

Die Hose im Retro-Look hat eine große Reißverschluss-Tasche vorn und verstellbare Träger. Ich finde außerdem die reflektierenden Details für bessere Sichtbarkeit super.

spielen im dunklen
Fotografin: Elischeba Wilde

Hier findet ihr weitere Produkttests. In einigen Monaten erzähle ich euch, ob der Mini Chef noch mit seiner Werkbank spielt. Ich bin selbst gespannt darauf.

Sonstiges: Angst vor Spinnen? Auf meinem Reiseblog erfährst du von meiner Horror-Wanderung auf Korfu. 😉

Bis bald,

Elischeba

Offenlegung: mein Artikel enthält Werbung