Mein Mann Pierre schmunzelt. Ich schlage ihm vor, dass wir einfach alle zwei Jahre ein Baby kriegen, damit er jedes Jahr vier Wochen am Stück bei seinen Kindern sein kann.

Unser erstes Kind Leon wurde am 21. Mai 2012 geboren. Danach hatte Pierre direkt einen ganzen Monat frei. Das war auch für mich eine super Hilfe. Pierre hat eingekauft, gekocht (bei ihm schmeckt es fantastisch – bei mir wird man einfach nur satt 😉 ) und hat den Zwerg hin und wieder gewickelt.

Aber vor allem war es toll, die ersten vier Wochen gemeinsam zu erleben. Sich mit etwas Ruhe an die neue Lebenssituation heranzutasten.

Mission_Baeuerchen_600x397

Ab dem 21. Mai 2013 hatte er wieder vier Wochen frei – und Leon 24 Stunden lang Papa pur.

Was wir ein Jahr später gemacht haben? Emily auf die Welt gebracht. Und somit hatte Pierre schon wieder vier Wochen frei. Na, jetzt könnt ihr rechnen. Im Februar 2016 noch mal für vier Wochen für Emily frei und für das Jahr 2017 einfach ein neues Baby machen (Spaß).

Wer sich richtig freuen darf: Alle Eltern, deren Kind ab dem 01. Juli 2015 auf die Welt kommt. Denn dann gilt das ElterngeldPlus und das ist richtig klasse.

familiewilde2015_600x400

Früher war es üblich, dass sich überwiegend die Mutter um die Kinder kümmert. Doch heute haben sich die Rollen gewandelt – Väter, die sich Elternzeit nehmen, um eine intensive Zeit mit dem Nachwuchs zu genießen, sind sogar richtig hip.

Aber natürlich profitieren auch Mütter von den neuen Regelungen. So wird es künftig für Mütter und Väter einfacher, Beruf und Familie zu kombinieren.

Was sich ändert? Nun, der Bezug des bisherigen Elterngeldes ist weiterhin möglich – allerdings darf dabei ein Teilzeitumfang von bis zu 30 Wochenstunden nicht überschritten werden.

Ihr könnt euch zwischen dem Bezug von Elterngeld oder von ElterngeldPlus entscheiden.

So könnt ihr mit den Neuregelungen länger Elterngeld beziehen, wenn ihr nach der Geburt eines Kindes Teilzeit arbeitet.

wildes15-600x600

Künftig ist es für euch möglich, das ElterngeldPlus doppelt so lange zu erhalten.

Das könnte in der Praxis so aussehen: Aus einem Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate.

So könnt ihr das Elterngeldbudget besser ausschöpfen und habt die Möglichkeit, über den 14. Lebensmonat hinaus Job und Familie besser zu vereinbaren.

Teilt ihr euch als Eltern die Betreuung eures Kindes und arbeitet parallel für vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, dann erhaltet ihr zudem den Partnerschaftsbonus in Form von jeweils vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten.

Du bist alleinerziehend? Hey, dann profitierst du ebenfalls vom ElterngeldPlus, denn du kannst die neuen Regelungen in gleicher Weise nutzen.

elischebaleon2015

Da jede Situation anders ist, empfehle ich dir, den kostenlosen Elterngeldrechner zu nutzen.

Ich finde es klasse, dass der Staat immer mehr für Familien tut. Meine Entbindung mit Emily war so überwältigend und schön, dass ich mir noch im Kreißsaal gedacht habe, dass ich das Wunder der Geburt noch mal erleben könnte.

Und mit den neuen Regelungen wird das alles noch verlockender…. 🙂

Bis bald wieder und sonnige Grüße von Elischeba

Disclaimer: mein Artikel ist in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstanden

Photo Credits: Models: Familie Wilde – Fotografen: Elischeba und Pierre Wilde, Tomasz Kicinger, Andre Plath und Mark Eichenseher