Was das für ein Gefühl ist, dass in meiner neuen Federwiege bald ein Baby anstatt dem Kuscheltier vom Sohnemann liegt?

Faszinierend. Spannend. Aber auch ein bisschen unheimlich irgendwie. Da ist so eine Mischung aus Vorfreude und Respekt vor Mehrfacheltern.

Und immer wieder kommt mir da so ein Spruch in den Sinn, den ich gerade ständig zu hören bekomme: Ein Kind ist wie Urlaub – zwei Kids sind wie 100 Kids. Au Weia!

Nun ja – die Baby-Pendulo Federwiege hilft zumindest in den ersten Lebensmonaten, damit der Säugling herrlich angenehm schaukelt und die Mama daneben auch mal entspannen kann.

pendulo

Wo ich die behagliche Federwiege entdeckt habe? Viele von euch wissen ja, dass ich ein großer Fan von Produkten aus fairem Handel bin. Auf der Messe Fair Trade & Friends habe ich im Jahr 2013 die Inhaber der Firma Monalito kennen gelernt.

„Wie schade“ meinte ich damals zu Romana und Michael Proch. Denn Söhnchen Leon war zu diesem Zeitpunkt leider schon zu groß für diese tolle Wiege. Aber Frau kann ja einfach noch ein Baby machen.

babywiege

Also bin ich im Jahr 2014 wieder zur fairen Messe gefahren – diesmal wieder schwanger und mit Vorfreude auf mein Töchterchen. Und na klar – das tolle Teil wurde prompt für den Nachwuchs geordert.

Söhnchen Leon ist bereits zu groß, quirlig und schwer zum Testen – also mussten Teddybär und Eisbär ran.

Packst du den schönen grünen Karton aus und fühlst dann den weichen Stoff, wirst du glatt neidisch auf dein Baby.

Auch wenn mir jemand geholfen hat, so muss ich trotzdem sagen, dass die Montage leicht und schnell möglich ist – eine Gebrauchsanweisung liegt natürlich bei.

Schaukelnd auf Schurwolle aus einer Wanderschäferei – so könnten wir doch alle schlummern.

Eisbär und Teddy werden beide durch ihr eigenes Körpergewicht eine Weile automatisch geschaukelt – ich muss nicht mal ständig anstupsen.

teddywiege

Das Baby wird dann auch durch eigene leichte Bewegungen angenehm hin und her gewippt – Erinnerungen an die Zeit im Mutterleib verschaffen Vertrautheit und Wohlgefühl.

Hey, ich freue mich darauf, nebenbei ein bisschen zu werkeln und immer mal wieder einen Blick auf mein schaukelndes Baby zu werfen.

Was sonst noch toll ist? Eco. Fair. Local. Sämtliche Öko Zertifikate sind vorhanden – die siehst und fühlst du auch. Gebrauchte Baby Pendulos werden gegen Erstattung eines Teils des Kaufpreises zurück genommen und für die nächsten werdenden Eltern liebevoll aufbereitet.

So lohnt sich der relativ hohe Anschaffungspreis auch trotz der vergleichsweisen kurzen Nutzungsdauer. Faire Löhne und lokale Handwerker und Unternehmen sind ebenfalls Teil der Philosopie der ganzheitlich denkenden Firma.

Im Frühling 2015 werde ich euch dann natürlich auch noch mal schreiben, wie dem Töchterchen die Babywiege gefällt.

Mein Baby macht sich dann als Model sicherlich noch besser als die Stofftiere 🙂 

stilllampe

Ebenfalls ein Thema fürs kommende Jahr: Stillen. Einen guten Tipp habe ich von Eltern schon vor dem ersten Kind erhalten. Nachts beim Anlegen kein grelles Licht anschalten. Je dunkler der Raum bleibt, desto rascher würde das Würmchen wieder einschlafen.

Deshalb werde ich mein Nachtlicht mit Sternenhimmel-Atmosphäre von der Firma Niermann als Still-Lampe nutzen. Praktisch: Ich brauche mit der Hand lediglich den Touch-Sensor in der Mitte des Le Petit Prince Logos zu berühren und schon wechseln sich dezente Farben an der Decke ab.

Ausschalten funktioniert genauso einfach – da ich den Sensor nachts im dunkeln jedoch nicht auf Anhieb finde, gleite ich einmal mit der Hand über die gesamte Sternenhimmel Leuchte – und schon wird unsere Decke verzaubert.

Hell genug um mein Baby zu sehen. Dunkel genug, damit mein Prinzesschen dann ab Februar 2014 rasch wieder zur Ruhe findet. Zumindest hoffe ich das 🙂

Bis bald wieder und beste Grüße von Elischeba

Photo Credits: Fotografen Elischeba Wilde und privat (Messe Fair Trade and Friends 2013)

Disclaimer: Danke an Monalito für die Leihgabe und Danke an Niermann Standby fürs Muster

Hier gibt es mein Video von der Fair Trade and Friends im Septemer 2014: