Der Tag beginnt wieder richtig schön. Wir befinden uns im Norden Mallorcas – im gemütlichen Romantik Landhotel Cases de Son Barbassa – und erfreuen uns am köstlichen Frühstücksbuffet, der würzigen Luft und dem malerischen Ausblick auf Mandel-, Oliven- und Affenbrotbäume. Fernab vom Massentourismus – im Herzen der Natur.

Anschließend fahren wir mit unserem Mietwagen circa 15 Minuten zum schönen Strand Cala Mesquida. Heute ist es teilweise bewölkt und das Meer ein bisschen stürmisch.

landhausmallorcaDas zweieinhalbjährige Söhnchen baut Sandburgen, rast über den gesamten Strand, sorgt dafür, dass Mama und Papa beim Einfangen aus der Puste kommen und genießt unter unserer Begleitung Tuchfühlung mit den Wellen des Ozeans.

Nachdem der kleine Mann – nach all den schönen Eindrücken – in einen tiefen Mittagsschlaf sinkt, geht es direkt nach dem Aufwachen los. Erstmal nur Durchfall. Kann auf Reisen schon mal passieren – geht oft von alleine wieder weg.

Ob wir trotzdem noch, wie geplant, die tolle Burg besichtigen können, die wir vom Zimmer aus sehen können und von der uns Gäste vorschwärmen?

ausblickmallorcaDoch dann muss sich der Mini Chef leider immer wieder übergeben. Wenn sich ein Kind einmal übergibt, dann muss man meiner Meinung nach noch nicht unbedingt sofort zum Arzt.

Aber Leon wird immer blasser, bewegungsloser und redet kaum noch. Schnell laufe ich zur Rezeption des Hauses und schildere die Lage – frage ein wenig hektisch nach einem Arzt.

Ich befürchte, dass wir nach Palma fahren müssen – wir sind immerhin eine gute Autostunde von der Hauptstadt entfernt.

romantikhotelmallorcaWelch eine Erleichterung: Ob ich zum Arzt fahre oder ob er herkommt – beides kostet 90 Euro und in 15 Minuten wäre der Doc da.

Na klar – da ist es doch hilfreicher, wenn der Gute zu uns kommt. Da Leon wiederholt erbricht, kommt uns die Wartezeit sehr lang vor – doch tatsächlich klopft es zur vereinbarten Zeit an der Zimmertür.

Ein spanischer Angestellter stellt uns den freundlichen Herrn im bunten Pullover mit Arztkoffer in der Hand vor und bewegt den Daumen nach oben – er sei sich sicher, dass alles gut geht.

In solch einem Fall ist es vorteilhaft, wenn der Arzt auf das Erbrochene einen Blick werfen kann – das erleichtert die Diagnose. Der englisch und deutsch sprechende Spanier tastet Leons Bauch ab und teilt uns mit, dass es schon mal gut ist, dass sich dieser weich anfühlt und es bei Druck nirgends wehtut.

romantikhotelbettmallorcaAuch die Lunge des Mini Chefs wird abgehört, der Blutdruck und Fieber gemessen und es wird in die Ohren geschaut.

Zum Glück hat er nicht mal Temperatur. Wir sagen dem Doc, dass der Kleine sehr viele Mandeln gegessen hat und möchten wissen, ob er dagegen allergisch sein könnte.

Nein, eher nicht, das würde sich dann auch an der Haut zeigen.

Womöglich seien es zu viele Mandeln gewesen – zu viel Aktivität – dann auch noch die Sonne.

Der Kleine muss wieder erbrechen, aber der Arzt beruhigt uns, dass das nur noch Gallenflüssigkeit ist. Das würde sicherlich bald aufhören. Er würde ein bisschen Ruhe verordnen.

Trinken sollte Leon heute immer nur schlückchenweise mit Pausen von circa 30 Minuten – am besten Wasser oder eine Cola ohne Kohlensäure – beides mit Zimmertemperatur. Bitte keine Milch und erstmal keine Obstsäfte. Essen höchstens eine Banane oder einen Joghurt.

elischebabettmallorcaEr schreibt uns noch einen Saft aus der Apotheke auf, der weiteres Erbrechen vermindert und den man einnehmen kann, wenn „auch alles draußen“ ist.

Außerdem Paracetamol gegen mögliche Schmerzen in der Magengegend. Ich zeige ihm, dass ich Zäpfchen gegen Fieber und Schmerzen in meiner kleinen Reiseapotheke dabei habe, aber Paracetamol sei in diesem Fall aufgrund des entleerten Magens schonender.

Wir erklären dem Arzt, dass wir morgen zurückfliegen und heute noch eine gute Stunde zum nächsten Hotel fahren werden. Das sei unter Beobachtung in Ordnung – für den Fall, dass es schlimmer wird, schreibt er uns die Adresse des Krankenhauses in Palma de Mallorca auf und fügt für mögliche weitere Ärzte einige Infos dazu.

In solchen Fällen ist es natürlich immer vorteilhaft, den Impfpass des Kindes sowie das Untersuchungsheft mitzunehmen – vor allem wenn es Allergien oder Besonderheiten gibt. „Ey Mama“ würde Leon jetzt rufen – seine Unterlagen liegen natürlich zu Hause in Deutschland.

Wie das mit der Krankenkasse läuft? Am besten vor der Reise Bescheid sagen, in welches Land man reist und fragen, ob Versicherungsschutz besteht.

Vor allem für Familien, die viel im Ausland Urlaub machen, können sich Zusatzversicherungen lohnen. In unserem Fall können wir die Rechnung bei Leons privater Krankenversicherung einreichen und bekommen sie erstattet.

toskanafeelingWährend mein Mann die Medikamente holt, liegt Leon noch leicht fertig auf dem Hotelbett. Ich beginne ein Lied zu singen. Auf einmal kommt da eine heisere krächzende Stimme aus dem kleinen Körper: „Mama kann nicht singen“.

Yeaa – mein kleiner Lausejunge scheint wieder hervorzukommen. Eigentlich ist es egal, was er sagt – Hauptsache er redet wieder!

Das Personal vom schönen Romantik Hotel ist absolut mitfühlend und hilfsbereit. Mehrmals betonen sie, dass weder die verschmutzte Bettwäsche noch die dreckigen Handtücher ein Problem darstellen. Hauptsache dem Kleinen geht es wieder besser!

Eine von ihnen erzählt uns, dass es wohl hin und wieder vorkommt, dass Kids wegen dem ungewohnten Klima krank werden, aber auch wahnsinnig schnell wieder fit sind. Vor allem, wenn das Erbrochene raus ist.

liegefinca

Und ja – es geht ihm rasch wieder besser! Dass Leon zwei Hände voll von diesen Mandeln gegessen hat, das können wir verstehen. Sie sind frisch geerntet – wie so vieles hier aus dem eigenen Garten des romantischen Hotels mit toskanischer Aura. So leckere Mandeln habe auch ich noch nie gegessen!

Am nächsten Morgen kommen wir beim Frühstück im nächsten Hotel mit einer älteren Damen ins Gespräch. Wie?

Der Kleine hat echt zwei Hände voll mit Mandeln verputzt? Die würden Blausäure enthalten – davon sollte man nur so fünf Stück pro Tag essen – es sei richtig gut, dass er das alles erbrochen hat. Au Weia.

Na ja – dann sind wir fürs nächste Mal ein bisschen schlauer und der Kleine ist wieder topfit.

alpen

Wir sind heute in Deutschland gelandet und während ich euch schreibe, tobt der Mini Chef gerade um 21 Uhr eifrig mit dem Papa herum. Erschöpft vom Flug? Der doch nicht. Höchstens seine Alten.

Bis bald wieder und herbstliche Grüße von Elischeba

Photo Credits: Fotografen: Elischeba und Pierre Wilde – Models Elischeba und Leon Wilde

Disclaimer: Danke an das Hotel für die Logis (Pressereise)

Artikel Empfehlung: Yoga und Wellness auf Mallorca (im Süden) 

 

Teile diesen Beitrag