Eine Bekannte meinte kürzlich ein wenig jammernd zu mir, dass der Sommer 2014 doch bald schon wieder vorbei ist. Nö. Find ich nicht. Morgen haben wir doch gerade mal den 1. August.

Anders ausgedrückt: Einer der heißesten Monate beginnt morgen erst. Und momentan kann man sich – abgesehen von einigen gewittrigen Schauertagen – doch über viel Sonne freuen.

Und bis Anfang November gibt es meist noch viele milde Tage – ich persönlich mag auch den goldenen Oktober richtig gern. Wenn Kataloge mit Winterklamotten rein flattern, dann schmeiß ich die gleich weg. Hab ich jetzt echt keinen Block drauf.

swimtrainer3

Ihr habt einen eigenen Garten? Kids lieben es draußen zu sein. Und bei dem Traumwetter, das gerade über Deutschland zieht, gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Auch wenn man nur wenig Platz hat. Und auch dann, wenn nur ein kleiner Balkon vorhanden ist. Was immer geht, ist ein Plantschbecken. Nichts erfrischt bei dem Wetter so sehr wie kühlendes Wasser. Mit ganz wenig Platz kann man auch eine Babybadewanne nach draußen stellen und ein paar Schiffchen und Enten rein legen.

ParkJuli2014

Sind kleine Freunde zu Besuch, dann gibt es mit Wasserballons viel Gekreische. Dafür ist ein bisschen Platz natürlich von Vorteil. Ziemlich praktisch, wenn es draußen so heiß ist, dass die Kleidung im Nu wieder trocknet.

Auch Fußball spielen geht im Garten klasse – zum Beispiel wenn man zwei kleine Tore aufbaut. Einem Zweijährigen wird es sicher reichen, sich davor zu stellen und einfach rein zu schießen – die Regeln muss ein kleiner Mann noch nicht kennen, um richtig Spaß zu haben.

torSpielzeug muss auch gar nicht teuer sein. Wir haben zum Beispiel ein Dreirad und zwei Bobbycars auf dem Trödelmarkt gebraucht gekauft.

Ein paar optische Gebrauchsspuren stören doch die kleinen Entdecker am wenigsten. Hauptsache Fun haben! 

Vor allem Jungs lieben es Trecker fahren zu dürfen.

mamaspielplatz

Sehr bewährt hat sich auch unser Sandkasten, den wir seit Mai 2013 im Garten stehen haben. Da hat unser Söhnchen auch schon ein paar Mal mit einem Freund drin gesessen und „Kuchen backen“ gespielt.

Praktisch ist es, wenn der Sandkasten eher im Halbschatten steht – alternativ kann man auch einen Sonnenschutz aufbauen. Ehe man sich versieht, sitzen die Kleinen nämlich ein paar Stunden darin.

waterplayNeu zugelegt haben wir uns das Set BIG-Waterplay Wickie „Auf nach Grönland“. Damit kann sich unser Leon sehr lange total begeistert allein beschäftigen, auch wenn das Spielzeug erst für Kids ab drei Jahren gedacht ist.

Lediglich „der Aufbau“ erforderte ein wenig Feinarbeit und Geduld, denn beim ersten Mal ist uns das nicht immer ganz wasserdicht gelungen.

Doch besonders mein Mann Pierre hatte viel Spaß dabei. Als Kind war er doch so ein großer Fan von Wikingern. Was hat er gerne „Wickie und die starken Männer“ geguckt!

Jetzt durfte er noch mal ein bisschen Kind sein und für sein Söhnchen die Eislandschaft Grönlands und ein Wikingerhaus nachbauen.

wickieRichtig cool finde ich, dass man durch die Handkurbel eine starke Strömung erzeugt, mit der die zwei Wikingerschiffe angetrieben werden.

Einfach toll durchdacht. Prima Spielzeug für kleine Entdecker. Bin echt begeistert davon. Man kann die Wasserbahn direkt auf den Rasen oder – wie wir heute – auf den Gartentisch stellen.

schiffspielen

Für den Frühling 2015 planen wir den Kauf eines Spielhauses. Wir haben im Familotel Ebbinghof im Herbst 2013 eins gesehen, das wir von der Optik her richtig klasse finden. So in der Art könnte auch unseres aussehen.

haus

Für uns ist es wichtig, dass es bei jedem Wetter draußen stehen kann und kaum Pflege bedarf. Wir sind da nämlich ein wenig faul und bequem. Tja und im Frühling 2015 gibt es dann noch einen kleinen Menschen mehr im Garten. Was bin ich gespannt, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird!

Bis bald, einen schönen Restsommer und liebe Grüße von Elischeba

Photo credits: Fotografen: Elischeba Wilde (6 Bilder), Olaf Habig (1 Bild – mit dem Luftballon) und Pierre Wilde (1 Bild – mit dem Sandkasten) Models: Elischeba und Leon Wilde

Das Bild mit dem Sandkasten ist im Familotel Bären am See entstanden