Erstmal muss ich euch etwas beichten. Was ihr hier auf den Fotos seht, das ist verboten. Strengstens verboten.

Nun ja. Wie das so ist, wenn ein kleiner Junge Autos sieht. Und die fotogeile Mama grad die Kamera in der Hand hat und die einmalige Chance hat, ihr Kind als Riese abzulichten.

bahnhofm

Aber keine Sorge. Wir haben nix kaputt gemacht. Ganz sicher nicht. Und wir haben auch nur ein paar Sekunden gegen die Regel verstoßen, nichts anzufassen. Dann kam ein Wächter der sensationellen Miniaturwelt Madurodam mit einem strengen Blick auf uns zu und hat uns darum gebeten, wieder den für Gäste vorgesehenen Weg zu benutzen.

spielensw

Na gut. Mama hat`s schnell eingesehen und Kleinkind Leon war erst mal sauer. Kann ich verstehen. Und bei der Gelegenheit will ich euch einen Tipp mit auf den Weg geben: Die Miniaturwelt ist absolut eindrucksvoll. Aber denkt daran, dass es für Kleinkinder ziemlich doof ist, wenn man so ein Paradies nicht anfassen darf. Nur zu gucken wird den wenigsten reichen.

verboten

Doch für größere Kids und Erwachsene gibt es nicht nur etwas zu sehen, sondern auch etwas zu tun. Ja – man darf – oder man soll sogar – im Madurodam etwas anfassen. Per Hebel könnt ihr selbst im Rotterdamer Hafen Container auf einen Frachter laden und am Flughafen Schiphol ein Flugzeug starten.

container

Und dann nehmt doch eine Menge Zeit mit. Damit ihr all die spannenden Geschichten hinter den Sehenswürdigkeiten erfahrt. Angefangen beim Geburtshaus von George Maduro bis zu den Palästen an den Grachten. Jedes Gebäude ist originalgetreu. Jedes ist mit Liebe gemacht. Und jedes fasziniert.

Wir treffen nach unserer geführten Tour durch Den Haag in Hollands „kleiner großen Welt“ ein und sind allgemein sehr erstaunt darüber, was die Gegend – nahe am Meer gelegen – alles bietet. Praktisch: Von unserem Hotel Crowne Plaza den Haag in Scheveningen aus kann man bequem zu Fuß all die Sehenswürdigkeiten in einer Stunde entdecken – Madurodam macht es möglich.

miniaturmuseum

Als wir später daheim meinem Schwiegervater berichten, dass wir im Madurodam waren, da erzählt er, dass er in den 60er Jahren bereits dort gewesen ist. Als mein Schatz und ich noch gar nicht gelebt haben. Das war damals im Rahmen eines Betriebsausflugs mit Kollegen. Er hätte da sogar noch irgendwo Dias davon. Da wäre ich mal gespannt, wie es damals dort ausgesehen hat.

Praktisch für Familien: Es gibt im Madurodam einen sehr schönen und großen Spielplatz zum Toben und einen Wickelraum für Kleinkinder. Ach, wenn die dann auch noch mit den Autos spielen dürften 🙂

So dann bis zum nächsten Mal und liebe Grüße von Elischeba

Disclaimer: Danke für die Pressereise