Bitte nicht schooon wieder Hunger. Nach dreieinhalb Monaten hatte ich eine Phase, in der ich das Gefühl hatte, dass mich das Stillen ein bisschen auslaugt. Eine Phase, in der ich das innige Gefühl des Stillens zwar weiterhin genossen habe, aber zwischendurch einfach auch gern mal eine Flasche gehabt hätte.

Es ging mir ein wenig an die Reserven. Manchmal hatte ich sogar das Gefühl, dass ich etwas abgenommen habe – obwohl ich regelmäßig eine große Menge, meist gesunder Nahrungsmittel verputzt habe. Darüber, dass Leon immer kräftiger wurde, habe ich mich natürlich riesig gefreut.

MamaBabyGlueck

Nachdem ich mit der Hebamme und dem Arzt unabhängig voneinander über dieses kleine Problemchen geredet habe, hatten mir beide empfohlen, doch schon zwei Wochen eher als üblich ganz langsam mit der Beikost anzufangen.

Aber welche Beikost für das gestillte Kind? Und wie würde Leon darauf reagieren? Da Leon vom Geschmack der Schluckimpfung begeistert war, hatte ich angenommen, dass er sich über den ersten Obstbrei aus der Drogerie wahnsinnig freut.

Im folgenden Film habe ich Leons erste Reaktion festgehalten und war ein wenig enttäuscht über seine Emotionslosigkeit. Doch wie mir andere Mütter später berichtet haben, hat Leon für den erste Breiversuch sehr passabel reagiert – viele Kinder schreien oder spucken die Beikost aus. Die landet dann überall, aber definitiv nicht im Körper des Babys.

Ich habe mich Leons Tempo und seinen Bedürfnissen angepasst. Circa eine Woche hat es gedauert, bis Leon richtig Spaß an der Beikost bekommen hat. Schnell hat sich gezeigt, dass unser Wonneproppen ein kleiner Gourmet ist. Breichen, das mit frischen Zutaten und einer großen Portion Liebe von Mama hergerichtet ist, der schmeckt noch besser als das aus dem Gläschen.

Und ich habe ein neues Hobby bekommen. Zwei Bücher mit dem Thema „Kochen für Babys“ ins Haus geholt und ab ging`s mit dem Werkeln. Und das, wo der Herd und ich vorher nicht wirkliche Freunde waren. Manchmal muss Frau eben ein Baby bekommen, um auf den Geschmack zu kommen. Was Leon wann bekommt und wie häufig ich noch stille, das erzähle ich im neuesten Film meines Video-Formates ElischebaTV:

Das Beste im Film ist Leons umwerfendes Lachen. Der 6. Lebensmonat hat begonnen – irgendwie irre, wie rasch das geht. Am 21. Oktober 2012 ist mein Goldschatz fünf Monate alt geworden. Jeder Entwicklungsschritt war faszinierend, aber die letzten Wochen waren besonders reizend.

leoninmurrhardt

Leon reagiert immer intensiver, wir verstehen ihn immer besser und er hat riesigen Spaß dabei, sich vom Rücken auf den Bauch zu drehen, sich fortzubewegen und rumzuturnen. Da muss die Mama immer hinterher sein, denn wenn sie klein Leon auf der Spielwiese parkt, dann kann der Zwerg ein paar Minuten später bereits in der anderen Ecke des Wohnzimmers rumtollen.

Ich würde sagen, dass es so ein Zwischenschritt aus rollen und krabbeln ist. Leon ist weiterhin sehr neugierig und will die Welt der Großen entdecken. Es bleibt spannend.

Bis zum nächsten Mal und ein schönes Wochenende von Elischeba